KITA21-Kriterien

Die Auszeichnung als KITA21 wird in drei Stufen vergeben. Bei der Auszeichnung wird unterschieden zwischen:

  • Kitas, die sich auf den Weg gemacht haben (Einsteiger-Kita | Stufe 1)
  • Kitas, die bereits Bildungsarbeit im Sinne von Bildung für eine nachhaltige Entwicklung gestaltet haben und in der Weiterentwicklung begriffen sind (Fortgeschrittenen-Kita | Stufe 2 )
  • Kitas, die Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in allen Bereichen fest verankert haben (Leuchtturm-Kita | Stufe 3).

Ziel der Bildungsinitiative ist die Unterstützung der Einrichtungen in ihrer Entwicklung zu einem Lernort nachhaltiger Entwicklung. Kitas können sich jährlich um die Auszeichnung als KITA21 bewerben und entscheiden selbst, in welcher Stufe sie sich bewerben wollen. Auch eine Wiederbewerbung in den einzelnen Stufen ist möglich. Es besteht jedoch keine Verpflichtung zur jährlichen (Wieder-) Bewerbung. Vielmehr entscheidet die Kita wiederum selbst, wie viel Zeit sie für ihre individuelle Weiterentwicklung benötigt. Die Bewerbung um die Auszeichnung in der dritten Stufe (Leuchtturm-Kita) setzt ein Beratungsgespräch mit dem KITA21-Team im Vorfeld voraus. Hat eine Einrichtung die Auszeichnung als Leuchtturm-Kita erhalten, ist eine Re-Zertifizierung nach drei Jahren vorgesehen. Dazu ist neben einem Bericht ein Beratungsgespräch mit der S.O.F. - Umweltstiftung erforderlich.

 

Hier finden Sie mehr dazu, was sich hinter Kita als Lernort verbirgt.

Das ausführliche KITA21-Kriterienpapier erhalten Sie auf Anfrage. Bitte schicken Sie uns dazu eine Mail an: beratung[at]kita21.de


1. Stufe | Einsteiger-Kita

„Hat sich auf den Weg gemacht | gute Bildungsarbeit im Sinne von BNE“

  • Die pädagogische Arbeit wird im Sinne von Bildung für eine nachhaltige Entwicklung umgesetzt (siehe Kap. 2.1). Dabei hat die Bildungsarbeit in mindestens einer Gruppe der Kita über mehrere Wochen stattgefunden.
  • Die Bildungsarbeit hatte Auswirkungen auf die Gestaltung der Kita: Im Rahmen der pädagogischen Arbeit ist mindestens ein dauerhafter Bildungsanlass geschaffen worden, der immer wieder Anlass zur Auseinandersetzung mit Aspekten einer nachhaltigen Entwicklung gibt.
  • Es sind erste Maßnahmen im Bereich ressourcenschonende Bewirtschaftung und öko-faire Beschaffung in der Kita umgesetzt worden.
  • Eine Wiederbewerbung in der ersten Stufe ist möglich.

 2. Stufe | Fortgeschrittenen-Kita

„In der Weiterentwicklung begriffen | sehr gute Bildungsarbeit im Sinne von BNE“

  • Die pädagogische Arbeit im Sinne von Bildung für eine nachhaltige Entwicklung wurde qualitativ weiterentwickelt und es ist ein deutlicher Zuwachs an beteiligten Kindern und pädagogischen Fachkräften zu verzeichnen. Die Bildungsarbeit wurde auch zeitlich deutlich ausgeweitet.
  • Zur Unterstützung der pädagogischen Arbeit hat die Einrichtung weitere Bildungsanlässe im Alltag geschaffen.
  • In weiteren Bereichen des Kita-Betriebs wurden Maßnahmen zur ressourcenschonenden Bewirtschaftung und öko-fairen Beschaffung – z.B. unter Einbeziehung der Hauswirtschaft und der Hausmeisterei – ergriffen und mit der Bildungsarbeit verknüpft.
  • Die Rückmeldung der Jury auf die letzte Auszeichnung wurde nachvollziehbar beherzigt.
  • Für eine Wiederbewerbung in der zweiten Stufe ist möglich.

3. Stufe | Leuchtturm-Kita

„BNE in allen Bereichen fest verankert | hervorragende Bildungsarbeit im Sinne von BNE“

  • Bildung für eine nachhaltige Entwicklung ist zur Orientierung für die Bildungsarbeit im gesamten Haus geworden und wurde im Leitbild und/oder in der Konzeption der Kita nachweislich verankert.
  • Das Team ist sich über die Bedeutung von nachhaltiger Entwicklung im Klaren und arbeitet gemeinsam an der Gestaltung der Kita als Lernort nachhaltiger Entwicklung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leben nachhaltige Verhaltensweisen aktiv vor.
  • Nachhaltigkeit ist auch im Bereich der Bewirtschaftung und Beschaffung zu einem grundlegenden Prinzip geworden, das berücksichtigt wird.
  • Die geschaffenen Bildungsanlässe und Bewirtschaftungsmaßnahmen stehen im Einklang mit der pädagogischen Arbeit und sind miteinander verbunden.
  • Die Kita gibt Impulse im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung in das Gemeinwesen hinein.
  • Die Rückmeldung der Jury auf die letzte Auszeichnung wurde beherzigt.
  • Eine Re-Zertifizierung ist nach drei Jahren möglich. Kitas können sich aber auch jedes Jahr erneut um die Auszeichnung in der dritten Stufe bewerben.