Mit Kunststoffdeckeln Leben retten

 

Kita:                       Kinderhaus Leege

Ort:                         Norderstedt

Größe:                    18 Kinder, 4 pädagogische Fachkräfte

Träger:                   Christine Leege

 

Im Rahmen ihrer Bildungsarbeit zu Nachhaltigkeit und Ressourcenschutz nahm das Kinderhaus Leege aus Norderstedt erstmals an einer Sammelaktion des Vereins „Deckel drauf“ teil. Mit seinem ersten Schwerpunktprojekt „Deckel gegen Polio“ stellt sich der Verein dem Kampf gegen Kinderlähmung. Das Prinzip hinter der Aktion ist denkbar simpel: Verpackungsdeckel aus hochwertigen Kunststoffen (HDPE und PP) werden an zentralen Stellen gesammelt und an Recyclinghöfe verkauft. Durch den Erlös wird das Programm „End Polio Now“ unterstützt, das weltweit Impfungen gegen Kinderlähmung ermöglicht.

Umsetzung im Kinderhaus Leege

 

Im Winterhalbjahr 2016/17 beschäftigte sich die Kita aktiv mit dem Projekt „Deckel gegen Polio“. Dazu gehörten insgesamt 18 Kinder – davon acht aus der Krippe und zehn aus dem Elementarbereich. Zusätzlich waren vier pädagogische Mitarbeitende und eine Praktikantin beteiligt.

 

Die Kinder und pädagogischen Fachkräfte näherten sich dem Thema Polio und der Sammelaktion auf verschiedenen Wegen. In Gesprächsrunden mit den Kindern wurden das Projekt und seine Hintergründe thematisiert. Frau Leege, die Gründerin des Kinderhauses, erzählte den Kindern von ihren Erfahrungen mit Entwicklungszusammenarbeit in Namibia. Dabei entwickelte sich das Interesse für regionale Initiativen und die Deckel-Sammelaktion. Um zu zeigen, dass alle einen Beitrag dazu leisten können, sammelten die Kinder zuhause jeden Tag Deckel von Milchkartons und Einwegflaschen und brachten sie mit in die Kita, um sie dort in einer gelben Tonne zu sammeln. Es wurden außerdem Stoffbeutel zum Sammeln der Deckel bemalt, die anschließend zu Weihnachten an Eltern, Nachbarn oder Freunde verschenkt wurden. Die Kinder gestalteten kleine Briefe mit Informationen zum Projekt und teilten so ihre Motivation mit ihrem Umfeld.

Ein Besuch im Recyclinghof

 

Um einen Eindruck davon zu bekommen, welche Menge an Deckeln für eine Impfung benötigt wird, zählten die Kinder mehrere Male 500 Deckel ab. Bei dem Besuch eines Recyclinghofs wurde den Kindern gezeigt, was mit ihren gesammelten Deckeln passiert. In diesem Zuge befassten sie sich auch mit den Möglichkeiten der Wiederverwertung und dem Thema Upcycling. Kinder und Erwachsene entwickelten dabei nicht nur vielfältige Ideen, was aus den Deckeln entstehen kann, es wurde auch eine Sensibilität für Abfall im Alltag geschaffen und Möglichkeiten aufgezeigt, diesen zu reduzieren. Schließlich gab die Kita ihre Sammlung von ungefähr 9.000 Deckeln gemeinsam ab. Damit ließen sich etwa 90 Impfungen realisieren.

 

Auch im weiteren Umfeld der Einrichtung nahm das Interesse an dem Projekt „Deckel gegen Polio“ und der damit verbundenen Bildungsarbeit zu. Für das Kinderhaus Leege ein toller Erfolg, denn ihr Ziel war es, auch andere Menschen zu überzeugen, die Eltern einzubeziehen und die Gemeinde zu vernetzen. So haben sich beispielsweise ein Eine-Welt-Laden und weitere Kitas der Deckelsammelaktion angeschlossen. Auch das Repair-Café der Stadt wurde involviert.


Die Deckel-Sammelaktion zeigt, wie sich unterschiedliche Perspektiven einer nachhaltigen Entwicklung, wie Ressourcenschutz, Recycling und soziales Engagement, verbinden lassen. Die Motivation der beteiligten Akteure macht deutlich, wie diese Bereiche gelebt und praktisch umgesetzt werden können.


Für so viel konstantes Engagement erhielt das Kinderhaus Leege 2018 zum sechsten Mal die Auszeichnung als KITA21.